Lesen statt Frühlingsputz.

Wenn der Schnee langsam schmilzt, die Sonne scheint und die ersten Blumen blühen, dann ist die perfekte Zeit, um mit einem neuen Buch zu beginnen. Setzt euch auf den Balkon oder in den Park und genießt die warmen Sonnenstrahlen (euer Winterteint wird sich freuen), der Frühlingsputz kann dieses Jahr warten (Das hab ich ja noch nie verstanden – Wieso putzen, wenn’s das erste Mal wieder schön ist? Ich bin ja eher für Herbstputz. Da ist’s draußen sowieso grauslig und da macht es auch Sinn, die Tage in der Wohnung mit Besen und Staubwedel zu verbringen!).

Alles, was ihr für das folgende Buch braucht, ist: Ruhe. Nicht mehr. Dann könnt ihr eintauchen und euch auf eine Reise begeben.

DER ALCHIMIST – PAULO COELHO

dsc02398
Zauberhaft.

 

Der brasilianische Schrifsteller Paulo Coelho wurde mit dem Buch Der Alchimist zu einem der meistgelesenen lateinamerikanischen Autoren. Das Buch hat auch den Namen „Folge den Träumen“. (Quelle: Wikipedia, haha)

In dem Buch geht es um einen andalusischen Hirten, der immer wieder von einem Schatz in Ägypten träumt. Er folgt seinem Traum, verlässt seine Heimat und begibt sich auf die Suche nach diesem Schatz. Bei seiner Reise begegnet er vielen unterschiedlichen Menschen, er erleidet viele Rückschläge, aber nichts hält ihn auf, seinen Traum zu verfolgen. Schließlich trifft er den weisen Alchimisten, der ihm dabei hilft, sein inneres Glück zu finden.

Lieblingszitat:

 

Morgen stirbt es sich so gut wie an jedem anderen Tag. Jeder Tag ist dazu da, um gelebt zu werden oder um an ihm die Welt zu verlassen.

Ich habe mich verliebt, dieses Buch hat mich sofort verzaubert. Man ist in Gedanken meilenweit weg, egal, an welchem Ort man sich gerade befindet.

Definitiv eines der Bücher, das man wieder und wieder und wieder lesen will.

Ich hoffe, es geht euch genau so!

Eine schöne Reise und viel Spaß ❤

 

An alle Leseratten und Leserattinnen.

Lesen zählt immer schon zu meinen Lieblingsbeschäftigungen (außer in den 2 Monaten Hausarrest mit 13 Jahren, in denen ich wegen Fernseh- und Telefonverbot NUR lesen durfte). Es entspannt ungemein und ich verbringe die Zeit lieber mit einem guten Buch, als mit einer geistlosen Serie auf RTL. Leider, ich weiß, Ausrede Nummer 1, hatte ich immer viel zu wenig Zeit dafür.

Das Schönste am Reisen ist neben dem Reisen, dass man Zeit hat. Ja, man hat unglaublich viel Zeit. Man verbringt eine gefühlte Ewigkeit in Bussen, Zügen oder generell mit Warten und damit sich die Ewigkeit nicht mehr so ewig anfühlt, sollte man stets ein Buch dabei haben.

Natürlich ein gutes. Um euch den Arbeitsweg zu verkürzen oder die Abende daheim zu verschönern, hab ich mir gedacht, ich schick euch öfter mal einen Buchtipp. Bussibussi-Kitsch-Schnulz-Romane mit Liebe und so werdet ihr hier höchstwahrscheinlich nicht finden. Ich hoffe, ihr seid trotzdem so begeistert wie ich!

Der Weiße Tiger – Aravind Adiga

dsc00145
Anm.: Verurteilt mich nicht für meinen fancy Kindle. Ich bin selbst anti-ebook, aber ich kann leider keine 20 Bücher mit mir herumschleppen.

Der indische Journalist Aravind Adiga thematisiert in seinem Buch mit ganz viel schwarzem Humor problematische Themen in Indien wie Korruption, Armut und die krassen Gegensätze von Reich und Arm, Weiß und Braun, Westen und Osten.
Lieblingszitat:

Der Körper eines Reichen ist wie ein erstklassiges Baumwollkissen: weiß, weich und ohne Spuren.

Ich mag es so gern! Solltet ihr es tatsächlich lesen oder schon gelesen haben – schreibt mir doch, wie es euch gefallen hat!

Ab in den Buchladen, Leute! Schönen Tag und ganz viel Shanti ❤