Vom Ankommen, Heimkommen und der Sehnsucht.

Wir kommen heim.

Der Satz, auf den unsere Eltern schon seit Monaten warten. Und tatsächlich – es ist wahr! Wir können es selbst noch gar nicht so richtig glauben.

Unsere Reise nimmt ein Ende, nach mehr als 9 Monaten packen wir zum letzten Mal unseren Rucksack und machen uns mit ganz vielen Erfahrungen, mit spannenden Geschichten, Philipp mit 7 Kilo weniger, aber vor allem mit ganz viel Freude auf den Weg zurück nach Österreich.

DSC03634

Bevor wir nun allen persönlich beantworten müssen, warum und wieso und überhaupt, möchte ich euch hier kurz die Gründe für unsere Entscheidung nennen:

In letzter Zeit haben wir uns immer öfter dabei ertappt, dass wir über Zuhause bzw. über die Zeit nach der Reise gesprochen haben: „Und wenn wir dann zuhause sind, dann…“. Wir waren mit den Gedanken geografisch schon tausende Kilometer weiter und statt nur die nächsten Tage hier zu planen, haben wir schon darüber geredet, wie unsere ersten Tage in Österreich aussehen sollen, worauf wir uns freuen, was wir essen möchten (es gibt zu viel!), wen wir besuchen werden und und und.

Natürlich hatte jeder von uns schon mal so ein kleines Heimweh-Tief, wir dachten es geht, wie sonst auch, schnell wieder vorbei. Wir haben uns vorgenommen, wieder mehr im JETZT zu sein und die Zeit zu genießen, statt an daheim und an danach zu denken. Doch dieses Mal war es anders. Das Gefühl blieb. Und das ist natürlich nicht Sinn der Sache. Ganz oder gar nicht. Wir wollen nicht nur physisch, sondern auch mit dem Kopf anwesend sein. Denn wir sind nicht hier, nur damit wir hier sind.

Jetzt denkt ihr euch vielleicht: Hä? Wie kann man genug von Urlaub/vom Reisen haben? Natürlich sind wir nach wie vor begeistert und finden die Orte wunderschön und interessant. Wir genießen auch nach wie vor die Zeit ohne Verpflichtungen zu zweit in vollen Zügen. Aber irgendwas ist anders. Die Euphorie ist nicht mehr dieselbe, dieses oh-mein-Gott-es-ist-so-geil-Gefühl fehlt manchmal. Langsam frag ich mich selber schon, ob das nicht immer so ist im Leben: Egal, ob Beziehungen, ein neuer Job, die erste eigene Wohnung – früher oder später flaut das anfängliche unbeschreibliche Gefühl ab und es wird irgendwie selbstverständlich, normal, banal.

Zusätzlich zu unserem Gefühl kommt natürlich auch der Kontostand. Es war nur eine Frage der Zeit, aber langsam wird das Geld knapp. Wir haben uns von Anfang nicht eingeschränkt was die Dauer unserer Reise betrifft, die Bedingungen waren immer nur: solange es uns Freude macht und solange das Geld reicht. Das Geld ist weg und die Freude zwar noch groß, aber die Gedanken zu oft bei anderen Dingen, also war’s das. So einfach ist das 🙂

Außerdem glaube ich, dass uns mittlerweile sogar das Schicksal oder irgendwelche anderen übernatürlichen Zeichen sagen wollen, dass wir heimfliegen sollen: meine Kamera hat einen Wasserschaden und funktioniert nicht mehr richtig, meine einzige lange Hose (=eine Leggings, so tief bin ich schon gesunken) hat überall Löcher und wir haben plötzlich nur noch 5 Unterhosen (die anderen haben wir verloren). Und ganz ehrlich – niemand kann mit 5 Unterhosen überleben.

Also haben wir nach einem langen Gespräch entschieden: Wir fliegen heim.

WIR FLIEGEN HEIM. Der Satz, den wir die letzten Monate verdrängt haben. Wir haben uns oft gefragt, wie es wird bzw. wie wir uns fühlen werden, wenn es soweit ist. Sind wir dann traurig und enttäuscht? Wollen wir eigentlich hier bleiben und gar nicht heim? Haben wir Angst vor der Realität, vor einem Alltag mit Job und Verpflichtungen und dem ganzen Erwachsenenzeug?

Und jetzt, wo es soweit ist, ist es irgendwie ganz anders. Wir sind bereit. Wir sind weder traurig, noch enttäuscht. Wir hatten die unglaublichste Zeit an den wunderschönsten Orten mit tollen Personen, wir haben so viel gelernt, gesehen und vor allem: zu erzählen. Wir würden alles wieder genauso machen, 1 zu 1, die ganze Reise. Es war einfach der Wahnsinn, unbeschreiblich und eine Erfahrung, die uns niemand mehr nehmen kann.

DSC01557

Aber jetzt ist es an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen.

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr von einem anstrengenden Tag nach Hause kommt, die Wohnung aufsperrt, euch der vertraute Geruch in die Nase steigt, ihr euch auf die Couch fallen lässt und dieses Gefühl habt… hach, endlich daheim? …  Wir nicht (mehr).

Darum freuen wir uns umso mehr. Wir freuen uns auf unser Zuhause, auf Wohlfühlen, unser gewohntes Umfeld, sogar auf Normalität und Routine, auf ein gutes Schnitzel und ein Glas Wein. Wir sehnen uns nach einem Rückzugsort, nach UNSEREM Ort. Wir wollen nicht nur nach Hause kommen, wir wollen ankommen.

Denn was wir auf dieser Reise gelernt haben, ist vieles, aber vor allem eines: manchmal muss man seinem Zuhause den Rücken kehren, um zu verstehen, wohin man gehört.

Und so starten wir diesen Sommer genauso, wie wir den letzten beendet haben – mit euch! (Und Wein.)

Wir schicken euch viele Umarmungen und bis bald (jetzt wirklich bald!) ❤

PS: Nein, wir haben noch keinen Rückflug gebucht und somit noch kein fixes Datum, aber wir halten euch auf dem Laufenden.

PPS: Falls ihr schon panisch im Kreis lauft und euch fragt, wie es mit dem Blog weitergehen wird (haha): auch wenn ich ziemlich hinten nach bin, möchte ich trotzdem noch über alles schreiben, was wir in den letzten Monaten erlebt haben. Weil die Rückmeldungen soooo toll sind, weil’s mir einfach mega viel Spaß macht, weil es einfach noch so viel zu erzählen gibt, weil wir sowieso nicht alles persönlich erzählen können (viel zu viel!) und weil auch fremde Personen den Blog lesen. Falls euch die Geschichten gefallen, dürft ihr also weiterhin auf neue Geschichten gespannt sein.